moses philippson

Der in Sandersleben geborene Moses Philippson (1775-1814) kam 1799 nach Dessau, um an der jüdischen Haupt- und Freischule (Franzschule) als Lehrer zu wirken. Zugleich gründete er eine bedeutende hebräische Buchdruckerei und Buchhandlung. Von den Reformideen Moses Mendelssohns inspiriert, gab Philippson wichtige Schriften der jüdischen Reformbewegung heraus. Er selbst war Verfasser des die Konzepte der modernen Aufklärungspädagogik einbeziehenden hebräischen Lehr- und Lesebuchs „Kinderfreund und Lehrer“ (1808). Aus seiner Ehe mit Marianne Levi Wust gingen der bedeutende Rabbiner und Publizist Ludwig Philippson (1807-1870) und der Arzt und Literat Phöbus Philippson (1807-1870) hervor. Moses Philippson starb am 20. April 1814 in Dessau an Typhus. Seine Grabstätte auf dem israelitischen Friedhof ist heute nicht mehr auffindbar.